Deutschland verschärft die Anforderungen für Winterreifen

Publication-date

Die Gesetzgebung für die Verwendung von Winterreifen an Lkw wurde in Deutschland verschärft. Von nun an müssen Winterreifen über ein Schneeflockensymbol verfügen. Eine vorgeschriebene Verwendung von Winterreifen an den gelenkten Vorderachsen ist ebenfalls geplant. Die Strafen für das Fahren ohne die gesetzlich vorgeschriebenen Reifen werden erhöht.

Witterungsbedingungen
Wenn die Witterungsbedingungen es erfordern, müssen Fahrzeuge in Deutschland mit Winterreifen ausgestattet sein. Das Gesetz gibt dies ausdrücklich im Fall von Glatteis und rutschigen Straßen durch Schnee, Eis oder Frost vor. Winterreifen müssen mit dem Bergsymbol mit einer Schneeflocke markiert sein.

M+S
Reifen mit der Markierung M+S (Matsch und Schnee) können in Deutschland bis zum 1. Oktober 2024 als Winterreifen verwendet werden, vorausgesetzt, dass sie vor dem 31. Dezember 2017 hergestellt wurden. Beim Kauf neuer Reifen muss unbedingt das Herstellungsdatum geprüft werden: ein 4-stelliger Code auf der Seite des Reifens. Wenn die Ziffern anzeigen, dass der Reifen nach dem 31. Dezember 2017 hergestellt wurde, sollte der M+S-Reifen auch ein Schneeflockensymbol haben, damit er als Winterreifen genutzt werden darf.

Forschung
Bei Fahrzeugen bis zu 3,5 Tonnen sind Winterreifen für alle Achsen obligatorisch. Neue Gesetze bestimmen, dass Winterreifen ab dem 1. Juli 2020 auf den meisten gelenkten Vorderachsen eines Kraftfahrzeugs installiert werden müssen. Allerdings kann sich diese Anforderung vor diesem Datum noch ändern. Es werden Studien durchgeführt, um die Notwendigkeit von Winterreifen an den Lenkachsen zu bestimmen. Für Anhänger ist die obligatorische Verwendung von Winterreifen in den nächsten Jahren nicht vorgesehen.

Fahrzeughalter erhält ein Bußgeld
Das Fahren unter winterlichen Bedingungen mit Reifen, die nicht diese Anforderungen erfüllen, wird ab sofort härter bestraft. Neben dem Fahrer muss auch der Fahrzeughalter mit einem Bußgeld rechnen. Der Fahrzeughalter erhält ein Bußgeld in Höhe von € 75,-, das Bußgeld für den Fahrer beläuft sich auf € 60,-. Im Falle einer Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer kann das Bußgeld von € 60,- auf € 80,- plus einem Punkt im deutschen Verkehrsregister erhöht werden.


Back to news overview